bergbau

GIZ/CIM Jahresprojekt "MONGOL CITIZENS"

EINLADUNG zum GIZ/CIM Jahresprojekt "MONGOL CITIZENS" mit Empfang, Diskussion, Ausstellung, Film, Musik und Tanz am Samstag, den 26.9.2015, in Berlin

Liebe Freunde und Kollegen,
wir freuen uns sehr, Sie und Euch hiermit zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen des aktuellen GIZ/CIM Jahresprojektes "MONGOL CITIZENS" mit Empfang, Ausstellung, Film, mongolischer Livemusik und Tanz am Samstag, den 26.9.2015 um 18 Uhr im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Robert-Havemann-Saal, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin einzuladen ! Der Eintritt ist frei.

Es ist die einzige Veranstaltung des umfangreichen Pilotprojektes in Deutschland. In der Mongolei führen seit Oktober 2014 Die Verantwortlichen der NGOs Maidar e.V., Davalgaa und Urban Nomads // Nomad Citizens zusammen mit dem Admon Verlag ein Bildungsprojekt zur Förderung von kritischem Bürgerbewußtsein und aktiver Gesellschaftsgestaltung durch. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind Philosophie, Pädagogik/Anthropologie und Kunst - verstanden als drei Diszipline, die besonders gut geeignet sind, generelle Fragen von Gesellschaft und Zusammenleben zu reflektieren, zu formulieren und ebenso praktisch wie sinnlich zu vermitteln. Weitere Informationen zum Projekt, den Inhalten sowie den beteiligten mongolischen Hochschulen und Schulen, siehe unten und im Anhang.

Anfahrt:
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/kontakt.php4

Bitte leiten Sie diese Einladung auch in Ihre/Eure Verteiler weiter, vielen Dank. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen und eine anregende Diskussion des Gesellschafts- und Bildungssystems der Mongolei und den gemeinsamen diskursiven Entwurf weiterer sinnvoller Handlungsschritte. Sowie auf inspirierende musikalisch-tänzerische Live-Beiträge und eine tolle, technisch und inhaltlich überraschende Ausstellung junger Künstler der Mongolian State University of Arts and Culture zu den Projektthemen, die nach vier Präsentationen in Ulan Bator (Mongolei), Harbin und Shanghai (China) nun erstmals und - zunächst... - nur an diesem einen Abend in Deutschland zu sehen ist.

Gäste:
Ts. Batmunkh, Botschaftsrat und Leiter der Konsularabteilung der Botschaft der Mongolei sowie Präsident der Mongolisch-Deutschen Brücke (MDB)
Eva Singler, GIZ/ CIM, Programm Migration für Entwicklung, Programmkoordinatorin
Prof. Dr. Christoph Wulf, FU Berlin, Pädagogik/Anthropologie
Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl, LMU München, Philosophie
Prof. Dr. Stephan Sellmaier, LMU München, Philosophie
Dr. Ganchimeg Altangerel, HU Berlin, Mongolistik
Dr. Guntsetseg Dolgor, Vorstandsvorsitzende des Vereins der Mongolischen Akademiker e.V. (VMA)
Maimouna Ouattara, Vorstand moveGLOBAL e.V.
Moderation: Dr. Christian Schlüter (Berliner Zeitung)

Informationen zum Projekt:
Auch 25 Jahre nach Einführung einer demokratischen Staatsform ist eine aktive, kritische Zivilgesellschaft im Nomadenstaat Mongolei eine Utopie - oder vielmehr eine Chance ? Dies ist nicht nur eine westeuropäische Sicht sondern auch die Wahrnehmung mongolischer Intellektueller. Ein Team von mongolischen und deutschen Philosophen, Pädagogen, Anthropologen, Verlegern, Journalisten, Künstlern und Lehrern setzt sich seit 2014 in der Hauptstadt Ulan Bator mit der aktuellen Situation im Gesellschafts- und Bildungssystem der Mongolei auseinander, sucht nach Ursachen dieses Befundes und Lösungsansätzen. Gemeinsam wird untersucht, wie nur vordergründig abstrakte Haltungen wie Verantwortung für die Gesellschaft und Bürgerbewusstsein, Partizipations- und Kritikfähigkeit, sowie basale Verhaltensweisen wie Mitgestaltung des eigenen Lebensumfeldes von mongolischen Lehrern, Studenten und Schülern im Schul- und Hochschulunterricht verstärkt werden können. Zentrale Idee dabei ist, Kritikfähigkeit als konstruktive Kompetenz, aktive Gesellschaftsmitgestaltung einer mündigen Bürgerschaft als kreative Ressource und wesentliches Grundprinzip von "Demokratie" (altgr. Δημοκρατία „Herrschaft des Volkes“) zu verstehen. 

Initiiert wurde das Netzwerkprojekt, an dem sich vier Universitäten (Technische Universität, Pädagogische Universität, Kunstuniversität, GMIT) und drei Schulen (Humboldt Schule, Goethe Schule, 9. Schule) Ulan Bators beteiligen, von den mongolisch-deutschen NGOs Maidar e.V., Davalgaa und Urban Nomads // Nomad Citizens. Methode des Pilotprojektes ist die Vermittlung von pädagogischem und philosophischem Basis Knowhow. Im Laufe des Projektes gastieren Professoren aus Deutschland und der Schweiz in der Mongolei und halten zusammen mit ihren mongolischen Kollegen Vorlesungen und Workshops ab. (Neben den drei oben unter "Gäste" genannten Prof. Dr. Rolf Gollob, Zürich). Am 12. und 13. Mai 2015 fand im Rahmen des Projektes in Ulan Bator die internationale Philosophie Konferenz „Free Will in Mongolian Society“ unter Leitung von Prof. Dr. S. Molor-Erdene statt. Projektbegleitend wird Universitäts- und Schul-Lehrmaterial entwickelt und beim Admon/Monsudar Verlag, Ulan Bator, gedruckt. Im Februar 2015 wurde in der Galerie der Union of Mongolian Artist (UMA) die Ausstellung „Metamorphose“ von 40 jungen Künstlern der Mongolian State University of Arts and Culture (MSUAC) eröffnet, die das Thema des Projektes künstlerisch umgesetzt haben. Die Ausstellung hatte einen überwältigenden Publikumserfolg und wird seither im In- und Ausland wiederholt - bislang in der Mongolei, in China und hiermit in Deutschland.

Speziell zur Ausstellung "Metamorphose" auf der Website der deutschen Botschaft Ulan Bator:
http://www.ulan-bator.diplo.de/Vertretung/ulanbator/de/06/Kutur-und-Archeologie/2015-Ausstellung-Metamorphose.html

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch,

Alimaa Amgalan und Hischge Krause-Jentsch, MAIDAR e.V.
Ariuntsetseg Ganbold, DAVALGAA
Corinna Bethge, URBAN NOMADS // NOMAD CITIZENS

http://www.maidar.de/
https://www.facebook.com/maidar.berlin.5?fref=ts
http://urbannomads.org/
https://www.facebook.com/urbannomads