Baden-Württemberg Delegationsreise nach Mongolei


Wir sind nicht mit einem Sack voll Geld in die Mongolei gekommen sondern mit vielen kleinen Beuteln mit Knowhow, Innovation und Technologie". So hieß das Motto der Delegationsreise von Herrn. Dr. Nils Schmidt, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft und Finanzen in Baden-Württemberg, vom 14.06. - 19.06.2014 in die Mongolei.
Die Mongolei gilt als aufstrebendes Land, zweistellige Wachstumsraten - vor allem dank enormer Rohstoffvorkommen wie Gold, Kupfer, Kohle, Uran, Seltene Erden - machen es als Markt interessant. Auch für die Unternehmen bzw. für die knapp 30-köpfige Delegation aus Baden-Württemberg, die an den "Deutsch-Mongolischen Kooperationstagen" teilgenommen haben!
Unser Verein war in der Delegation mit dabei! Eine unvergessliche und vielseitige Reise hatten wir hinter uns! Wir hatten die Funktion, nicht nur als Vertretern der mongolischen Absolventen und Studenten aus Deutschland vor Ort, sondern vielmehr als neutraler Beobachter bzw. Botschafter, der sich in beiden Ländern in den wirtschaftlichen, politischen sowie kulturellen Bereichen gut auskennt und sich als Brückenbauer zwischen beiden Ländern sehen.

Zwischen dem 14.06. und dem 19.06.2014 waren 2 Vorstandsmitglieder, Dr. des. Dolgor Guntsetseg und Bat-Ederne Tserendondog Teil einer von Dr. Nils Schmid, stellvertretender Landesminister sowie Minister für Wirtschaft und Finanzen in Baden-Württemberg, geleiteten Delegationsreise in die Mongolei.
Insgesamt 33 Personen, bestehend aus Unternehmern, Politikern, Mitgliedern der IHK und „BW International“, nahmen an der von der deutschen Botschaft, der GIZ und des Deutsch Mongolischer Unternehmerverband (DMUV) organisierten Reise teil. Anlass der Reise war eine wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder sowie die zunehmende Konjunktur in der Mongolei, bedingt durch die ansteigende Rohstoffförderung in der Mongolei.
„Unser Ziel für diese Reise war es zunächst, zu vermitteln und als neutraler Beobachter zu fungieren, also eine Art Brückenbauer zu sein“, betont Teilnehmerin und Vorstandsvorsitzende des Vereins der mongolischen Akademiker Dr. des. Dolgor Guntsetseg. „Gleichzeitig wollten wir durch diese Reise Kontakte knüpfen, so dass wir dem Verein eine dauerhafte finanzielle Basis zuführen können“.
Die tiefgründige Auseinandersetzung mit der deutschen und der mongolischen Kultur sowie die daraus resultierende interkulturelle Kompetenz haben beide Teilnehmer in eine Vermittlerrolle gebracht.





Bereits Sonntag früh, kurz nach der Landung in Ulaanbaatar begann ein straffes Wochenprogramm. „Leider hatten wir aufgrund der verspäteten Landung nur kurz Zeit, unsere Familien zu besuchen“, so Tserendondog. So ging es am Sonntag mit einer ganztägigen Besichtigung eines Bergwerks des Unternehmens „BOROO Gold" los. Hier wurde vor allem auf die Umweltschutztechnik und die Mitarbeiteranstellung fokussiert, Aspekte, die „BOROO Gold“ sehr wichtig seien. Nach der Besichtigung sowie dem Fahren in den zur Mine gehörenden Trucks (Tserendondog: „Kindheitsträume, die in Erfüllung gehen“), endete der anstrengende aber hochinteressante Tag schließlich am Abend mit einer herzlichen Begrüßung des Botschafters und anschließendem Buffet.
Am Montag, den 15.06., trafen die anderen Delegierten ein, was zu einem kurzen Briefing und einer darauffolgenden Stadtbesichtigung Ulaanbaatar führte. „Interessant war vor allem das Buddhistische Zentrum sowie die Klosterführung“, betont Tserendondog. Ein weiterer Anlaufpunkt war das historische Museum mit seiner Ausstellung „Die Erbe der Steppenkrieger“.
„Unser Ziel für diese Reise war es zunächst, zu vermitteln und als neutraler Beobachter zu fungieren, also eine Art Brückenbauer zu sein“, betont Teilnehmerin und Vorstandsvorsitzende des Vereins der mongolischen Akademiker Dr. des. Dolgor Guntsetseg. „Gleichzeitig wollten wir durch diese Reise Kontakte knüpfen, so dass wir dem Verein eine dauerhafte finanzielle Basis zuführen können“. Die tiefgründige Auseinandersetzung mit der deutschen und der mongolischen Kultur sowie die daraus resultierende interkulturelle Kompetenz haben beide Teilnehmer in eine Vermittlerrolle gebracht.





Am Nachmittag ging es mit einer Pressekonferenz des SWR, der mongolischen Tagesezeitung „Udriin sonin“ und dem Online-Magazin „Eagle.mn“ weiter. Der Tag mündete in einem Treffen mit Vertretern der in der Mongolei niedergelassenen deutschen Unternehmer und einem gemeinsamen Abendessen. „Es gab übrigens an keinem unserer gemeinsamen Essen mongolische Gerichte. Das hat uns verwundert, da die mongolischen Spezialitäten ein großer Bestandteil der Kultur sind“, wundern sich Guntsetseg und Tserendondog.
Nach einer Pressekonferenz war Zeit für eine kurze Pause für beide Mitglieder, in der die Möglichkeit bestand, sich auszutauschen und den letzten Tag gemeinsam zu planen.
Der Mittwoch begann morgens mit einem Besuch der Firma APU, die diverse Getränke produziert, in erster Linie jedoch für ihren Wodka bekannt ist. Der Fokus des Besuchs lag auf der Abteilung für Milchproduktion, da sie seit Februar 2014 mit deutschen Technologien ausgestattet ist. Dies war für alle Delegierten Anlass genug, sich die Benutzung der Maschinen detaillierter anzusehen.

Als vorletzter Programmpunkt der Reise ging es gegen Mittag in das Naturgebiet Tuul River Lodge außerhalb der mongolischen Hauptstadt. Die Abschlussbesprechung der Delegationsteilnehmer wurde in einem traditionellen mongolischen Zelt, gehalten. Frau Ute Kumpf, ehemalige Bundestagsabgeordnete und Herr Dr. Pitum verwiesen die engagierte Vereinsarbeit des VMA und auf das hochgradige Potenzial der Akademiker-Mitglieder des Vereins für eine Zusammenarbeit zwischen den deutsch-mongolischen Unternehmen und sonstigen Einrichtungen.





Am Abend fand die gemeinsame Reise in einem Empfang von der deutschen Botschaft in Ulaanbaatar ihren Abschluss. Dr. Nils Schmid fasste die Eindrücke und Erlebnisse der vergangenen Tage zusammen und verwies deutlich auf eine potentielle Zusammenarbeit zwischen Baden-Württemberg und der Mongolei. Dabei ging er vor allem auf die Notwendigkeit einer professionellen Ausbildung von Fachkräften, das Errichten einer vollständigen und effizienten Infrastruktur und der damit im Zusammenhang stehende Umweltschutz ein. Kulturelle Darbietungen wie Folkloremusik, Tanz und eine Modenschau in traditionellen Trachten rundeten den Abend und die Reise ab.
Nach einigen Geschäftstreffen, Eindrücken, Reden und Empfängen neigt sich die Reise für Dolgor Guntsetseg und Bat-Ederne Tserendondog dem Ende zu. Es sei eine wichtige Reise für sie und den Verein der mongolischen Akademiker gewesen, zudem habe man die Möglichkeit gehabt, Kontakte zu knüpfen und herausragende Persönlichkeiten in der mongolischen Politik kennenzulernen, betonen beide. So habe man genug Gelegenheiten gehabt, um den Fortbestand des Vereins in finanzieller Hinsicht durch die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen zu sichern.



Wie unten aufgelistet, konnten wir zahlreiche Presseartikeln sowohl in der mongolischen als auch in der deutschen Presse finden.


In der mongolischen Presse:
  • http://mne.mn/v3/?p=9591
  • http://politics.eagle.mn/content/read/19260.htm
  • http://ecoelch.mn/news/331--.html
  • http://open.parliament.mn/content/4283.htm
  • http://politics.chuhal.mn/r/38437
  • http://www.ulan-bator.diplo.de/Vertretung/ulanbator/de/09/Wirtschaftsbeziehungen/2014-Baden-Wuertemberg-Delegation.html
In der Presse aus Deutschland:
  • http://www.zak.de/artikel/detailsueberregional/129610/Ulan-Bator-Goldschuerferei-in-Mongolei#/0
  • http://www.neckar-chronik.de/Home/nachrichten/ueberregionale-nachrichten_artikel,-Wirtschaftsminister-Nils-Schmid-sieht-in-der-Mongolei-Chancen-fuer-Unternehmen-aus-dem-Land-_arid,262694.html
  • http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/wirtschaft_artikel,-Wirtschaftsminister-Nils-Schmid-sieht-in-der-Mongolei-Chancen-fuer-Unternehmen-aus-dem-Land-_arid,262694.html
  • http://www.swp.de/ulm/nachrichten/wirtschaft/Nils-Schmid-in-der-Mongolei-Es-ist-wichtig-am-Ball-zu-bleiben;art4325,2664405
  • http://www.focus.de/schlagwoerter/personen/n/nils-schmid/
  • http://www.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-Schmid-reist-mit-Wirtschaftsvertretern-in-die-Mongolei-_arid,10031110.html

© Verein der Mongolischen Akademiker e.V. 2009 - 2019